fav
Künstler:
Typ:
Datum:
Titel / Künstler
Datum
 Typ 
Liv Moon in der Astro Hall Harajuku
Datum: 2010.10.03
 Konzert 
Künstler:   Liv Moon  
 
Bild © 2010 Stefanie Held
Liv Moon ist das Metalprojekt der in Schweden geborenen Sängerin Akane Liv, die gleichzeitig polnische, koreanische und japanische Wurzeln hat. Sie war Mitglied der renommierten Takarazuka Revue Company, studierte 2004 klassischen Gesang in England und wurde als “Sängerin des Jahres” beim Beckenham Festival ausgezeichnet.
Nach ihrer Rückkehr nach Japan trifft sie den Musikproduzenten Takuya Nishiwaki, der sie zu einem Metal Symphonic Projekt ermuntert - Liv Moon ist geboren. Ihr Debut findet 2009 auf der Bühne des größten Heavy Metal Festivals in Japan, LOUD PARK, statt, im Dezember erscheint das erste Album DOUBLE MOON.
Im Juni 2010 bringt Liv Moon den Nachfolger COVERS ~Scream As A Woman~ auf den Markt, der auch eine DVD enthält.
Auf der gleichnamigen Tour tritt Liv Moon am 3. Oktober in der Astro Hall in Harajuku auf, wo die Halle schon eine halbe Stunde nach dem Einlass fast vollständig mit Fans gefüllt ist. In der ersten Reihe hält man sich krampfhaft an der Absperrung fest, um die besten Plätze vor der Bühne nicht hergeben zu müssen.
Der schwungvolle Opener Call Me ist im Original ein Song von 80ies-Ikone Blondie und zieht jeden sofort in seinen Bann. Die Metalversion wurde mit Keyboardarpeggios gewürzt und hat daher einen völlig neuen Charakter bekommen. Nun erinnert der -Song ein wenig an skandinavischen Melodic Death Metal à la Children Of Bodom. Beim zweiten Song schwingt sich Liv Moons Stimme trotz des dynamischen Rhytmus in Schwindel erregende Höhen– das Publikum hält den Atem an.
Danach begrüßt die Sängerin ihre Fans, und wer sie zum ersten Mal erlebt, ist überwältigt von ihrer warmherzigen und sympathischen Ausstrahlung. Sie beugt sich über den Bühnenrand, um die Namen von Fans lesen zu können, die diese auf ihre T-Shirts gedruckt haben. Daraufhin spricht sie sie persönlich an und wünscht ihnen einen schönen Abend. Bei den Fans ist die Freude grenzenlos.
Madonnas Gassenhauer Like A Prayer, den man in Großraumdiskotheken zwischen Wolfenbüttel und Delmenhorst schon unzählige Male gehört hat, erstrahlt in der Astro Hall in Harajuku in neuem Glanz wie ein Diamant. Schließt man die Augen für einen Moment und hört nur Akane Livs lupenreine Stimme, wähnt man sich für einen Augenblick in einem Opernhaus. Das Schlagzeug und die verzerrten Gitarren erinnern einen dann aber schnell wieder daran, dass es sich eigentlich um ein Metalkonzert handelt.
Dazu passen auch die rockigen Outfits der Musiker viel besser. Die Sängerin selbst kombiniert eine Art langen Rock und ein verspieltes Oberteil mit Volants, ein Netz im Haar, dazu Nieten und Lederhandschuhe. Das Ganze selbstverständlich komplett in schwarz, denn das hier ist immerhin ein Metalkonzert.
Bei der Coverversion von Deep Purples Child In Time kann man wieder bewundern, wie es Akane Liv mit ihrer wundervollen Stimme gelingt, den Charakter der ursprünglichen Songs zu verändern, sodass man sie zwar noch erkennt, aber trotzdem etwas Neues und Erfrischendes zu hören bekommt.
Als Akane Liv ihre Musiker vorstellt, gibt es eine Überraschung, denn der Drummer ist erst vor kurzem zur Band gestoßen. Wie die anderen Member versteckt auch er sich hinter einer geheimnisvollen Maske, die an das Phantom der Oper erinnert.
Der Song Double Moon vom ersten Album ist einer der Publikumslieblinge wohl auch deshalb, weil hier das Beste, das das Konzert zu bieten hat, in seiner reinsten Form zu Tage tritt: Akane Livs unglaubliche Stimme und ihr wundervolles Lächeln rasen um die Wette mit einem halsbrecherisch schnellen Rhythmus, flankiert von galoppierenden E-Gitarren.
Als letzten Song des Abends spielen die Musiker ihre Interpretation vonThe Show Must Go On, dem Klassiker der Band Queen. Und tatsächlich geht die Show noch weiter: Die Fans lassen Liv Moon nämlich nicht ohne Zugabe gehen und so kommen sie noch in den Genuss von Kate Bushs Wuthering Heights.

Setliste
1.) Call Me
2.) 月架
3.) Like A Prayer
4.) Child In Time
5.) A Wish
6.) Alone
7.) Double Moon
8.) 鮮やかに
9.) オトナキサクビ
10.) Gimme Gimme Gimme
11.) Escape
12.) The Show Must Go On
Zugabe: Wuthering Heights.
Author: Stefanie Held
letzte Änderung: 2010-12-30