fav
Künstler:
Typ:
Datum:
Titel / Künstler
Datum
 Typ 
Boom Boom Satellites in der Makuhari Messe
Datum: 2010.10.02
 Konzert 
Künstler:   BOOM BOOM SATELLITES  
 
Makuhari Messe ist neben dem traditionellen, aber wesentlich kleineren Nippon Budokan einer der Veranstaltungsorte für große Konzertereignisse. Allein schon die Fahrt von Tokio aus ist ein Erlebnis, wenn am Fenster künstliche Landschaften aus Häusern, Lichtern und Meer an einem vorüberrauschen und man Mickey und Donald in Disneyland kurz zuwinken kann. Würde man in Kaihinmakuhari nicht aussteigen, um das Konzert der Boom Boom Satellites zu erleben, würde man am Ende am internationalen Flughafen Narita landen. Auch für Sänger und Gitarrist Michiyuki Kawashima sowie Bassist und DJ Masayuki Nakano ist die Makuhari Event Hall die letzte Station vor dem Flughafen: Das Electro-Duo bestreitet hier das Finale seiner Japantour, um dann in die Vereinigten Staaten zu fliegen, wo sie am zehnten Oktober in New York das erste Konzert ihrer US-Tour OVER AND OVER geben werden.
Das Messegelände ist weitläufig und die Konzerthalle teilweise 27 Meter hoch. Als jedoch das Licht ausgeht und die ungeduldige Menge (ein paar Mal wurde zu früh applaudiert) mit dem ersten Beat anfängt, sich in ein wogendes, tanzendes Meer zu verwandeln, scheint sie auf einmal zusammenzuschrumpfen. Die Musik schwappt an die Wände und fließt bis in den hintersten Winkel, die Halle bebt, weil das Publikum auf und ab springt.
„Blow me away“ singt Michiyuki Kawashima während des OpenersBack On My Feet und wie weggeblasen scheint in der Halle auch jeder Gedanke, jedes Wort, es gibt nur noch tanzende Körper und Musik, das Ganze hat fast schon die Züge eines Rausches. Zu Beginn nehmen Bassist und Sänger mehrmals Kontakt zum Publikum auf, indem sie den Steg, der von der Bühne in die Menge führt entlang schreiten, darauf in Rockermanier mit den Instrumenten posieren und tanzen und sichtlich in der Musik aufgehen.
Der vierte Song Drain war die zweite Singleauskopplung ihres aktuellen Albums To The Loveless. Das Publikum klatscht während der Anfangstakte mit, Kawashima und Nakano befinden sich wieder auf dem Steg inmitten der Tanzenden und stampfen energisch den Takt mit. Man meint, man könnte die Erschütterung noch in der letzten Reihe fühlen, so dynamisch wirkt die Performance dieses Industrial Rock Songs.
Beim nächsten Stück Undertaker rückt der Beat zugunsten des Gesangs in den Hintergrund, die Stimme wird sphärischer, ehe Vapour sich mit Vogelgezwitscher ankündigt und vor der Bühne ein Vorhang heruntergelassen wird, durch den nur noch die Umrisse der Musiker zu erkennen sind. Pianoklänge entführen das Publikum in eine Landschaft aus Klängen und Licht – auf dem Vorhang sprießen Blumen, die so fantastisch realistisch aussehen, dass die Zeichner des Films Avatar vor Neid erblassen dürften.
Stay beginnt mit einem Intro aus leisen Tönen, die ein wenig an den Blick aus einer Raumkapsel heraus auf die Erde erinnern, und daher denkt man auch zunächst an einen Satelliten, der durch den Weltraum schwebt, wenn man das runde Gebilde sieht, das auf den Vorhang projiziert wird. Die runden Formen wiederholen sich jedoch immer wieder aus sich selbst heraus und man kann Bäume ausmachen, die kreisförmig um einen Mittelpunkt angeordnet sind – die Videoprojektion entstand mithilfe einer Spezialkamera, die in der Lage ist 360 Grad zu erfassen. Das Verfolgen dieser visuellen Show, bei der die Boom Boom Satellites als Personen während mehrerer Lieder hinter einem Vorhang aus Klängen und Bildern verschwinden, verstärkt das Erleben der Musik enorm.
Als der Vorhang schließlich verschwindet, hat sich etwas verändert, doch es ist schwer auszumachen, was es ist. Auf den zweiten Blick ist es aber ein großer Wechsel: Die Bühne, auf der die gesamten Verstärker, das Schlagzeug sowie die Musiker agieren, befindet sich plötzlich mitten im Publikum und der Steg ist verschwunden. Die Fans in den vorderen Reihen sind Michiyuki Kawashima und Masayuki Nakano nun um einiges näher. Und als sie den Anfang von Kick It Out hören, sind sie restlos begeistert, es scheint sich um den Publikumsfavoriten zu handeln und der brettert richtig los, das Publikum klatscht wieder mit und tanzt, als wäre dies gerade der erste Song des Abends und nicht der letzte. Nachdem er verstummt ist, bedankt sich Michiyuki Kawashima , er und Masayuki Nakano verabschieden sich von den Fans, indem sie sich mehrfach an allen Seiten der Bühne verbeugen.
Doch dass das Publikum nach solch einer mitreißenden Darbietung nicht einfach gehen kann, ist klar und so kehren die Boom Boom Satellites auf die Bühne zurück, um der nassgeschwitzten Menge die ersehnte Zugabe zu spielen.


Setliste
1. Back On My Feet
2. Morning After
3. Moment I Count
4. Drain
5. Undertaker
6. Vapour
7. Stay
8. Fogbound
9. Rise And Fall
10. Easy Action
11. Kick It Out

Zugabe 1
1. Lock Me Out
2. Dive For You
3. Dig The New Breed

Zugabe 2
Dress Like An Angel
Author: Stefanie Held
letzte Änderung: 2010-12-14